Pädiatrie

Pädiatrie / Kinderheilkunde

In der Sprachentwicklung von Kindern kann es zu sehr unterschiedlichen Auffälligkeiten kommen. Beispielsweise bereitet die Bildung einzelner Laute oder Lautverbindungen Schwierigkeiten. Der Aufbau eines Wortschatzes gelingt nur mit großen Mühen. Der Satzbau oder die Merkfähigkeiten längerer Strukturen bereiten Probleme. Meist fallen den Eltern oder Pädagogen Abweichungen von einer regulären Spachentwicklung auf.

Logopädie bei Kindern und Jugendlichen

Die Logopädie bietet zunächst einmal Beratung zu allen Fragen der kindlichen Sprachentwicklung und den möglichen Störungen an, denn nicht jede Auffälligkeit ist bereits ein Zeichen für eine behandlungsbedürftige Sprachentwicklungsstörung.

Aufgabe der Logopädie

Zu den Aufgaben gehört, die von Eltern beobachteten „Auffälligkeiten“ einer Entwicklungsphase zuzuordnen und festzustellen, ob das Kind tatsächlich verzögert ist und welche Maßnahmen ggf. zu treffen sind. Unter Umständen kann eine umfangreiche Beratung der Eltern hinsichtlich sprachfördernder Verhaltensweisen (Prävention) ausreichend sein. Sollte ein Hinweis auf eine Verzögerung bestehen, klärt die Logopädin ab, ob sich der Verdacht tatsächlich bestätigt. Voraussetzung für eine logopädische Diagnostik ist dabei, dass sichergestellt ist, dass das Kind keine Hörstörung hat. Deshalb sollte vorab eine entsprechende Untersuchung (Audiogramm) durchgeführt werden. Die Logopädin untersucht das Kind dann mit Hilfe gezielter Prüf- und Testverfahren, die für die unterschiedlichen Entwicklungsbereiche entwickelt worden sind.

  1. Sprachstörungen
  2. Sprechstörungen
  3. Stimmstörungen